Cuxland

Luneplate: Kann ein Naturschutzgebiet zu Ackerland werden?

Einst galt die Luneplate als „Kornkammer“ des Cuxlandes. Seit 2003 werden große Teile wiedervernässt und dienen als ökologische Ausgleichsflächen. Ließe sich angesichts des Ukraine-Krieges die Fläche wieder für den Getreideanbau nutzbar machen?

Einst wertvolles Ackerland, jetzt Naturschutzgebiet von internationaler Bedeutung: die Luneplate am südlichen Stadtrand von Bremerhaven.

Einst wertvolles Ackerland, jetzt Naturschutzgebiet von internationaler Bedeutung: die Luneplate am südlichen Stadtrand von Bremerhaven.

Foto: Schmidt-Eylers/Beschnitt

Ursprünglich gehörte die Luneplate zu den größeren Inseln in der Unterweser und war allenfalls für Entenjäger interessant. Im 18. Jahrhundert begann die Familie von der Hellen, das Land urbar zu machen. 1931 wurde die Alte Weser abgedämmt und ein langer Deich um die Luneplate gezogen - nun war sie Teil des Festlands.

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Cuxland

Inflationsprämie: Firmen in der Region wollen zahlen
nach Oben