Wurster Nordseeküste

Der Mann, mit dem das Holz spricht

1786 steht in eisernen Ziffern am Giebel eines der ältesten Bauernhäuser im Wurster Land. Ein Haus mit Geschichte, an dem der Zahn der Zeit nagt. Jetzt haben die Besitzer einen Zimmerer engagiert - ein Fachmann, der versteht, was Holz zu sagen hat.

Aufwendige Restaurierung: Die Ständerkonstruktion musste zunächst abgestützt werden, damit die gemauerte Verbindung zwischen Stallboden und Ständer entfernt und die Holzkonstruktion verstärkt werden konnte.

Aufwendige Restaurierung: Die Ständerkonstruktion musste zunächst abgestützt werden, damit die gemauerte Verbindung zwischen Stallboden und Ständer entfernt und die Holzkonstruktion verstärkt werden konnte.

Foto: Heike Leuschner

Schwarz sieht er aus. Und brüchig. Ein bisschen wie ein überdimensionaler verfaulter Zahn. Nur, dass er sich nicht in einem Mund, sondern im Ständerwerk eines fast 250 Jahre alten Wohn- und Wirtschaftsgebäudes in Cappel-Niederstrich befindet. Das Haus gehört Susanne Ziegert und Andreas Kunert, die sich vor einem halben Jahrzehnt in den historischen Bau „verliebt“ haben. Seit vier Jahren restaurieren die Autorin und der Dolmetscher ihr Domizil behutsam. Gerade ist der ehemalige Stall an der Reihe, den die Besitzer bislang kaum nutzen.

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wurster Nordseeküste

Erziehermangel: Kapazitäten an Berufsschulen fehlen
zur Merkliste

Wurster Nordseeküste

Regionales Versorgungszentrum nicht barrierefrei?
nach Oben