Bremerhaven

„Polarstern II“: Ein komplexes Projekt wird Wirklichkeit

Am 9. Dezember 1982 wurde die „Polarstern“ in Dienst gestellt. Das Schiff hat kaum Dellen und Beulen, ist aber in die Jahre gekommen. Die Zeit für einen Neubau war überreif. Mitte 2023 soll entschieden werden, wer die „Polarstern II“ bauen darf.

Polarstern im Dock

Kaum Beulen, kaum Dellen: Die „gute Pflege“ der Polarstern hat sich ausgezahlt. Durch den Schiffs-TÜV kommt der Forschungseisbrecher im Jahr 2027 aber nicht mehr. Deswegen läuft das Projekt Neubau auf Hochtouren.

Foto: Lothar Scheschonka

Jahrzehntelang wurde darum gerungen, am 3. Juni 2022 war es dann so weit: Das Projekt des Neubaus des Forschungsschiffes „Polarstern“ hatte politischen Stapellauf. Endlich. Nach langer Diskussion um das Aussetzen der Schuldenbremse hatte der Bundestag in Berlin den Haushalt für 2022 verabschiedet. Nach jahrelangem Ringen und bitteren Rückschlägen war damit zugleich klar: Dem Bau des neuen Forschungsschiffs „Polarstern II“ steht nichts mehr im Wege.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben