Bremerhaven

So hat Fridays for Future in Bremerhaven protestiert

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat für Freitag deutschlandweit zum 11. globalen Klimastreik aufgerufen. Auch in Bremerhaven protestierten rund 300 Menschen für mehr Klimaschutz, erneuerbare Energien und eine konsequente Verkehrswende.

Demonstranten in Bremerhaven

Fridays for Future ziehen durch die Innenstadt und protestieren für mehr Klimaschutz.

Foto: Lothar Scheschonka

Rund 300 Menschen versammeln sich am sonnigen Freitagmorgen vor der Großen Kirche. Viele Fahrradklingeln sind zu hören, Schüler klettern auf eine Mülltonne, schwenken Fahnen und halten ein Plakat in die Luft, auf dem „Rettet uns“ steht. Gleich als Erster wagt sich Frank Timmermann, der seit Mai bei Fridays for Future mitmacht, ans Mikrofon: „Unser Planet brennt und die Zeit drängt, denn Menschen leiden und sterben aufgrund der Klimakrise“, leitet er seine Rede ein. Er weist auf die Folgen des Klimawandels hin und appelliert an jeden Einzelnen, das eigenes Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen.„Alles muss schneller gehen, größer und immer mehr und neu sein. Wenn wir an diesem Verhalten nichts ändern, wird alles in einer Katastrophe enden“.

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Marine entwickelt Taktik für Seekriege nun in Bremerhaven
zur Merkliste

Bremerhaven

Sprach-Kita-Aus: 16 Einrichtungen in Bremerhaven betroffen?
zur Merkliste

Bremerhaven

Heidjer sorgen sich um ihren Weihnachtszauber
nach Oben