Küchenchef Ralf Harms zeigte den NZ-Lesern, wie sie eine schnelle Fisch-Sauce zubereiten können. Foto: Brocks
Küchenchef Ralf Harms zeigte den NZ-Lesern, wie sie eine schnelle Fisch-Sauce zubereiten können. Foto: Brocks

Abschmecken mit dem Küchenchef

Warum passt Zitrone nicht immer zum Fisch? Welche Zutaten eignen sich für eine leckere Fisch-Kruste und warum wird Kochfisch besser im Bratschlauch, statt im Topf gegart? Das und vieles mehr erfuhren Leser der NORDSEE-ZEITUNG bei einer „NZ+Ich“-Aktion im Seefischkochstudio.

Küchenchef Ralf Harms und Kollege Sebastian Uecker ließen sich vor der plattdeutschen Kochshow in der Vorbereitungsküche über die Schulter schauen. Sie verrieten den Hobbyköchen Tipps rund um Fischkauf und Zubereitung – und auch so manches Rezept. Für die NZ-Leser hatten die Köche, die vor einer Kochshow Sonntagsmorgens um sieben Uhr mit den Vorbereitungen beginnen, auch noch ein paar Aufgaben aufgespart: So durften die Leser beim Abschmecken einer Weißwein-Kurkuma-Sauce mitreden. Er würze grundsätzlich „nach Gefühl“, verriet Ralf Harms, während er Salz und Zitronenpfeffer in die Sauce rieseln ließ. Davon, Fisch in Sauce zu ertränken oder mit zu vielen unterschiedlichen Gewürzen regelrecht zu marinieren, hält er wenig: „Zu viele Gewürze können ein Gericht auch zerstören“, so der Experte.

Tipps für schmackhafte Fisch-Krusten

„Wenn Sie Fisch braten, sollten Sie kein Olivenöl nehmen. Das hat zu viel Eigengeschmack“, erklärte Koch Sebastian Uecker. Fisch lasse sich auch fettarm in einer mit Backpapier ausgekleideten Pfanne braten. „Kochfisch bereiten wir immer in Bratschläuchen zu, nicht im Topf. So trocknet der Fisch nicht aus“, sagte Uecker. Davon Fisch mit Zitrone zu beträufeln hält er wenig: „Zitrone enthält Ascorbinsäure, wenn die warm wird, neutralisiert sie den Geschmack“. Klar, dass die Köche auch ein paar Tipps für schmackhafte Fisch-Krusten parat hatten: mit Kürbis, Tomate, Karotte und Fenchel oder – zur Weihnachtszeit – Spekulatius oder Lebkuchen lasse sich ein Fisch immer wieder anders verfeinern. Da lief so manchem Leser das Wasser im Mund zusammen.

Bei der anschließenden Kochshow unter dem Motto „Wi maakt all’ns Platt!“ drehte sich alles um (Platt)fische und die plattdeutsche Sprache. Während Ralf Harms allerlei Leckereien aus Fisch zubereitete, plauderte und scherzte er munter mit Gerd Blancke vom Blancke-Trio.

„Der Blick in die Küche und auch die Kochshow waren sehr informativ“, lobte NZ+Leserin Annegret Woytek. „Man hat ein paar gute Inspirationen bekommen, was man auch zu Hause kochen kann. Einiges werde ich bestimmt einmal ausprobieren“, freute sich auch Bianka Pape. (akb)